29.09.2021

startlogo

Sportschützen St. Antonius Ginderich

Gewehre2
anthonya

Chronik

Im Jahre 1958 schlossen sich 12 Schießsport begeisterte Mitglieder der St. Antonius

Schützenbruderschaft und der St. Antonius Junggesellenbruderschaft zusammen,

und gründeten die Schießgruppe St. Antonius Ginderich.

Am 10. Oktober 1958 wurde der Antrag auf Aufnahme in den Rheinischen Schützenbund gestellt.

Zum 1. Vorsitzenden wurde Erich Peters gewählt.

Er hielt dieses Amt bis 1988 inne.

Waffenwart wurde damals Alfons Rösen. Auch er behielt dieses Amt bis

1989 und gab es dann an seinen Sohn weiter.

Anfänglich wurde im Saal der Gaststätte „Zur Alten Post“ in Ginderich geschossen.

An elektrische Zuganlagen und auch an Handkurbeln war zur damaligen Zeit nicht zu

Denken. Die Karten wurden gegen einen kleinen Obolus von Kindern in die 10 m

entfernten Kugelfänge gesteckt.

Mit den Jahren wurde dieses Provisorium immer moderner.

Als das neue Pfarrhaus in Ginderich gebaut wurde, zog die Schießgruppe mit Ihrer

Anlage dorthin.

Da auch hier kein separater Raum zur Verfügung stand musste die Schießanlage zu den Trainings – und Wettkampfterminen immer wieder neu auf und abgebaut werden.

1991 überlegte sich der damalige Vorstand eine modernere und endgültigere Lösung.

Nach einigen Gesprächen mit der jetzigen Pächterin der Gaststätte „Zur Alten Post“,

kam man zu dem Entschluss, eine neue und vor allem fest Installierte Schießanlage auf dem Dachboden der Gaststätte zu errichten.

Nach einer großen Entrümpelungsaktion hatte man schnell die Übersicht welche

Möglichkeiten sich hier boten.

Dank großzügiger Spenden seitens verschiedener Baumärkte und Ortsansässigen

Firmen wurde ein Raum im Raum erschaffen, der Platz für 5 moderne elektronisch betriebene Schießanlagen bot.

Zum 31.12.1999 kündigte der Verein die Mitgliedschaft im Rheinischen Schützenbund und nimmt seitdem nur noch im Namen der Bruderschaft an den Wettkämpfen des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften teil.

Zu der ursprünglichen Disziplin Luftgewehr, kamen in den vergangenen Jahren neue Disziplinen wie Kleinkalibergewehr, Kleinkaliber + Großkaliber Pistolen, Zimmerstutzen und Ordonanzgewehr hinzu, so dass die Gindericher Sportschützen alle bekannten Disziplinen des Historischen Deutschen Schützenbundes anbieten und diese auch bis hoch zu den Bundesmeisterschaften vertreten.

1993, also genau vor 15 Jahren, gründete sich die Damenmannschaft mit Ursula Schulz, Christa Düffels, Petra Janusch, Kornelia Dicks und Brigitte Knappmann. Die Damenmannschaft nimmt seit ihrer Gründung regelmäßig an den Wettkämpfen des Bundes teil und führt seit nunmehr 14 Jahren zusätzlich ein Freundschaftsturnier mit Nachbarvereinen durch.

Am 05.11. 2002 verstarb durch einen tragischen Verkehrsunfall unser langjähriger Vorsitzender Hans-Gerd Laakmann und am 02.12. 2005 verstarb unser Gründungsmitglied Alfons Rösen.

Besonders Alfons Rösen lebt in der Gindericher Armbrust, die er mit seinem Sohn erbaute, weiter.

2005 stellten wir nach 10 erfolgreichen Jahren unser weit über die Grenzen des Kreises Wesel bekanntes und beliebtes Sommerbiathlon ein. Immer wieder erhöhte Auflagen des Gesetzgebers und eine geringer werdende Zahl an Helfern zwangen uns zu diesem Schritt.

Heute erfreut sich unser Verein an 72 aktiven Schützen und Schützinnen.

Allein unsere Jugend und Schülerabteilung wuchs in den letzen Jahren auf 21 Aktive an, die ihrerseits an den Rundenwettkämpfen des Bezirksverband Moers wie ebenfalls an den Meisterschaften des Bundes teilnehmen.

Seit ihrer Gründung zeichnen sich die Sportschützen auch für den reibungslosen Ablauf des Schießbetriebes auf dem Gindericher Schützenfesten aus.

2003 stellten wir den Bezirksschülerprinz durch Laura-Mareen Schulz und im Jahre 2005 wurde Carsten Bannemann die Ehre zu Teil.

2008 richteten die Gindericher Sportschützen mit Hilfe beider Bruderschaften zum 2. Mal den Bezirksjungschützentag aus. Nach einer unvergesslichen Messe, zelebriert von Kaplan Karsten Weidisch und Diakon Robert Winschuh, fand nach einem Umzug durch den festlich geschmückten Ort, ein Schaufahnenschwenken auf dem Sportplatz an der Schule statt. Seitens der Verbandssparkasse Wesel überreichte deren Vorstandsmitglied Herr Hoffacker den Sportschützen anlässlich ihres 50 jährigen Bestehens ein neues Sportgerät, welches dankend durch den Vorsitzenden Klaus-Peter Schulz und den Jungschützenmeister Jürgen Janßen entgegen genommen wurde.

2009 Nach 18 Jahren als Kassierer und 2. Vorsitzender stellte Josef Sosna sein Amt zur Verfügung. Der Vorstand der St. Antonius Schützenbruderschaft dankte ihm und zeichnete ihn mit dem Hohen Bruderschaftsorden aus. Seitens der Sportschützen wurden ebenfalls seine Verdienste gewürdigt. Zum Abschied erhielt Josef Sosna einen Präsentkorb.

Zur neuen Kassiererin wurde Kornelia Dicks einstimmig gewählt. Jürgen Janßem wurde im Amt des Jungschützenmeisters bestätigt. Ebenfalls übernahm er bis auf weiteres das Amt des 2. Vorsitzenden. Sebastian Mumme wurde zum neuen Schriftführer gewählt. Laura-Mareen Schulz wurde zur neuen stellvertretenden Jungschützenmeisterin gewählt.

2010 Auf der Jahreshauptversammlung wurde Klaus-Peter Schulz als Vorsitzender einstimmig bestätigt. Albert Brugmann wurde ebenfalls einstimmig als Waffenwart bestätigt. Erfolgreich waren wir auf allen Meisterschaftsebenen. Die Schüler und Schützenmannschaft wurde in der Disziplin LG-aufgelegt Bezirksmeister. Ebenso wurden wir Bezirksmeister in den Disziplinen Zimmerstutzen frei und aufgelegt.

Sowohl die Landes- wie auch die Diözesanmeisterschaften brachten uns mehrere Titel und Platzierungen unter den ersten 3.

Bei der Bundesmeisterschaft erzielten wir Rang 3 in der Disziplin Zimmerstutzen aufgelegt. Frank Philipps wurde Stadtmeister in der Klasse KK-SpoPi

2011 Jürgen Janßen und Kornelia Dicks wurden auf der Jahreshauptversammlung am 06.01.2011 einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Linda Wilbert wurde einstimmig zur neuen Schriftführerin und Alexander Kerkmann einstimmig zum neuen stellvertretenden Jungschützenmeister gewählt.

Ginderich holt zum 2. mal den Franz-Etzel Pokal auf die linke Rheinseite.

Albert Brugmann wird vom Bezirksverband mit dem St. Sebastianus Ehrenschild ausgezeichnet

Klaus-Peter Schulz wird vom Bezirksverband mit dem Ehrenkreuz des Sports in Bronze ausgezeichnet.

Bei den Landesmeisterschaften des Landesbezirkes Niederrhein startete die 1. Mannschaft mit den Schützen Albert Brugmann, Lars-´Andre Schulz und Klaus-Peter Schulz in der Disziplin Zimmerstutzen aufgelegt mit einem souveränen Sieg.

Mit je 6 Bezirksmeistertitel in der Einzel sowie in der Mannschaftswertung, je 3 Landesmeistertitel in der Einzel und Mannschaftswertung, je 4 Diözesanmeistertiteln in der Einzel und Mannschaftswertung und gute Platzierungen bei der Bundesmeisterschaft können wir wieder auf ein erfolgreiches Sportjahr zurück blicken.

2012

Auf der Jahreshauptversammlung, die am 12.01.2012 stattfand, wurde Klaus-Peter Schulz im 20igsten Vorstandsjahr für weitere 2 Jahre einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. Albert Brugmann wurde für weitere 2 Jahre einstimmig zum Waffenwart gewählt.

Platz 1 war das Ergebnis der Rundenwettkämpfe auf Landesebene. Klaus-Peter Schulz wurde hier zweiter in der Einzelwertung.

Mehrere Bezirks- Landes- und Diözesanmeistertitel rundeten das sportliche Jahr ab. Auch bei den Stadtmeisterschaften Wesel konnten Albert Brugmann, Jürgen Janßen und Klaus-Peter Schulz den Titel holen.

Klaus-Peter Schulz wird mit dem St. Sebastianus Ehrenkreuz ausgezeichnet.

Unser Mitglied Hans-Wilhelm Janusch wird neuer Schützenkönig, unsere Kassierein Kornelia Dicks seine Königin.

2013

Auf der Jahreshauptversammlung am 11.01.2013 kam es zu folgenden Neuwahlen:

Kassierer - bisher Kornelia Dicks - einstimmig gewählt Rolf-Dieter Zimmermann

Schriftführer - bisher Linda Wilbert - einstimmig gewählt Julian Lohmann

2. Vorsitzender - bisher Jürgen Janßen - einstimmig wiedergewählt

Jugendwart - bisher Jürgen Janßen - einstimmig wiedergewählt

Kassenprüfer -  bisher Gerd Düffels + Stefanie Knappmann - einstimmig gewählt Frank Philipps und Dominik Lohmann

2014

Julian Lohmann wird neuer Schießmeister, nachdem Klaus-Peter Schulz aus gesundheitlichen Gründen das Amt aufgibt.

Ginderich siegt zum 3. Mal in Folge bei den Stadtmeisterschaften Wesel in allen Klassen in denen sie angetreten sind.

Erfolgreiche Teilnahme an den Rundenwettkämpfen des Bezirksverbandes Moers sowie an den Bezirks-, Landes- und Diözesanmeisterschaften.

Trotz fehlenden eigenen Schießstand erzielt Ginderich weiterhin Erfolge auf allen Ebenen

2015

trotz weiterhin fehlenden eigenen Schießstand feiert Ginderich auf allen Ebenen weiterhin Erfolge.

Auch in diesem Jahr wurden wir in allen angetretenen Disziplinen Stadtmeister sowohl in der Mannschafts- wie auch in der Einzelwertung.

Frank Philipps erhält die Franz-Etzel-Medaille

Zum Schützenfest musste die Armbrust entsprechend neuer Auflagen komplett umgebaut werden.

2016

„Während des Schützenfestes der St. Antonius Schützenbruderschaft Ginderich 1922 e.V. wurden
3 Schützen für ihre über Jahrzehnte aktive Zeit als Sportschützen mit dem Ehrenkreuz des Sports
ausgezeichnet. Gerd Düffels trat vor 50 Jahren als Jungschütze bei den Sportschützen ein und schießt seither
aktiv in den RWK des BZ-Moers den Bezirks und Diözesanmeisterschaften des Diözesanverband Münster.
Hans-Wilhelm Janusch trat 1965 als damals 15jähriger Jungschütze ein und nimmt ebenfalls seit nunmehr 51 Jahren aktiv
am Schießsport auf Bezirks sowie Diözesanebene teil.
Jürgen Janssen trat ebenfalls mit 16 Jahren vor nunmehr 40 Jahren als Jungschütze ein. Er ist noch immer aktiver Sportschütze und schießt neben den Disziplinen LG, KK, ZiStutzen
Ordonanz und GK-SpoPi auf allen Ebenen des Bundes. Er zeigte sich maßgeblich für die Umsetzung der stetigen Änderungen der Schießstandordnung an unseren Schießständen verantwortlich.
Die Ehrungen erfolgten durch den Landesbezirksschießmeister Klaus-Peter Schulz und den Bezirksschießmeister des Bezirksverbandes Moers Hans-Dieter Kleinen.